Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Über mich die Beulke`s Meine ältesten Vorfahren Johann BEULKE Hermann Carl August Beulke Geschwister von Hermann Urgroßmutter mit Geschwister Großvater Wilhelm Kurt Beulke Großvater Wilhelm Kurt Beulke II Lücken im Stammbaum Familie Beulke in Henkenhagen Suchliste Heimat der Beulke`s Klein Pobloth Klein Pobloth, Ortsplan Bewohner von Klein Pobloth I Bewohner von Klein Pobloth II Bewohner von Klein Pobloth III Groß Jestin Garrin Bewohner von Garrin I Bewohner von Garrin II Bewohner von Garrin III Luggewiese-Brück Luggewiese Dorf I Luggewiese Dorf II Bewohner von Luggewiese Familientreffen... Gästebuch 

Klein Pobloth

Klein Pobloth war ein Dorf und Rittergut, etwa 20 Km südlich von Kolberg (etwa in der Mitte des Kreises Kolberg-Körlin), es hatte eine Größe von 636 ha. Wie Groß Pobloth, so war auch Klein Pobloth von Alters her ein Lehn des Damitz’schen Geschlechts und ist es lange geblieben. Pobloth wurde schon in den Urkunden, in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, genannt, als Karsten Damitz zu Gustin (Jestin) 1484 dem Heinrich Bulgrin 4 Mark jähr-licher Pacht aus Lütken-Pobloth für 50 Mark, und 1485 dem Kösliner Rat 2 Mark aus demselben Dorfe verkaufte. Später ging Klein Pobloth in den Be-sitz der Blankenburgs über, doch ohne das Lehnrecht mit zu erwerben. Klein Pobloth wurde 1766 mittels Vertrages in Verbindung mit Moltow und Priddargen von Geh. Kommerziehnrat Philipp von Braunschweig gekauft. Um 1870 gab es in der Familie von Braunschweig keinen Erben mehr, das Rittergut wurde an die Familie von Kaphengst verkauft. Landschaftsrat Ernst Rudolf von Kaphengst (†1883 in Kolbergmünde), verheiratet mit Adelheid von der Osten (†1891 in Klein Pobloth), war Herr auf Stöckow, Simötzel und Klein Pobloth. Sein Sohn Hans Ernst Erdmann von Kaphengst (*1849 in Stöckow, †1914 in Klein Pobloth), verheiratet mit Louise LENTZE, übernahm das Gut. Klein Pobloth ging nach dem Tode ihres Vaters in den Besitz seiner Tochter Dolores von Kaphengst über. Diese war mit dem Kunstmaler Richard RAUSE WEHLAND (†1908) verheiratet und ehelichte nach dessen frühen Tode den Rittmeister Rudolf Meißner. Rudolf MEISSNER starb 1915 an den Strapazen der Tannenbergschlacht. Häufiger Jagdgast auf Gut Klein Pobloth war der berühmte Boxer Max SCHMELING. So war dieser auch 1937 eingeladen, er nahm an der Kranzköst (Erntefest) teil. Das Gut hatte mit 91 ha einen größeren Waldanteil, hatte aber auch 30 Pferde, 136 Rinder, 300 Schweine, aber auch 311 ha unter dem Pflug. Letzter Gutsinspektor war Hans RISCH. Doloress MEISSNER blieb auf Klein Pobloth, bis die Sowjets einmarschier-ten. Sie hatte von ihrer in Großbritannien verstorbenen Mutter eine Mil-lion Goldmark geerbt. Das Testament ist den Sowjets in die Hände gefal-len, Grund genug, sie zu mißhandeln, daß sie daran verstorben ist. Klein Pobloth gehörte zum Standesamtbezirk Kerstin, die Standes-amtunterlagen liegen heute teilweise im Staatsarchiv Köslin. Kirchlich waren Klein und Groß Pobloth immer getrennt. Groß Pobloth gehörte zum Kirchspiel Kerstin, die Kirchenbücher sind im Katholischen Archiv Köslin erhalten. Klein Pobloth gehörte zum Kirchspiel Groß Jestin, dort gelten die Kirchenbücher seit 1945 als verschwunden. In Klein Pobloth lebten meine Ur-ur-ur-Großeltern Johann und Caroline BEULKE. Den kleinen Bauernhof erbte ihr Sohn Karl Friedrich Wilhelm BEULKE, der 1851 in Klein Pobloth geboren wurde. Vor 1945 soll es eine Urkunde gegeben haben, wonach die Beulke`s bereits 600 Jahre in Klein Pobloth lebten. Klein Pobloth bestand (bzw. besteht heute immer noch) nur aus einer einzigen Straße. Wenn man von Moltow in das Dorf kam, lag der Beulke-Hof auf der linken Straßenseite - das 2. Haus. Linker Nachbar war SCHUTZ, in dem rechten Nachbarhaus wohnten gemeinsam HECHT, BOLTE und Dicquin. Schräg gebenüber auf der rechten Straßenseite steht die Schule. Wenn man die Straße weiterging kam dann auf der linken Straßenseite das Gutshaus. 1945 wurde das Herrenhaus in Klein Pobloth zerstört, heute steht vom Gut nur noch der alte Pferdestall. Ebenso verschwand im Laufe der Jahre ein Großteil der Wohnhäuser. Das Haus der Familie Beulke existiert allerdings noch. Der heutige polnische Name von Klein Pobloth ist Poblocie Male.

Klein Pobloth, Kr. Kolberg-Körlin

Herrenhaus in Klein Pobloth, wurde 1945 zerstört

Klein Poblothauf der Dorfstraße 2007

zum Ortsplan(bitte anklicken)



BEULKE

FAMILIE