Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Über mich die Beulke`s Meine ältesten Vorfahren Johann BEULKE Hermann Carl August Beulke Geschwister von Hermann Urgroßmutter mit Geschwister Großvater Wilhelm Kurt Beulke Großvater Wilhelm Kurt Beulke II Lücken im Stammbaum Familie Beulke in Henkenhagen Suchliste Heimat der Beulke`s Klein Pobloth Klein Pobloth, Ortsplan Bewohner von Klein Pobloth I Bewohner von Klein Pobloth II Bewohner von Klein Pobloth III Groß Jestin Garrin Bewohner von Garrin I Bewohner von Garrin II Bewohner von Garrin III Luggewiese-Brück Luggewiese Dorf I Luggewiese Dorf II Bewohner von Luggewiese Familientreffen... Gästebuch 

Luggewiese-Brück

Luggewiese im Kreis Lauenburg/Pommern

Luggewiese ist ein größeres Angerdorf im Landkreis Lauenburg/Pommern, gehörte zum Amtsbezirk Neuendorf und lag etwa 4 Km östlich von der Stadt Lauenburg entfernt. Zur Landgemeinde Luggewiese kamen noch die Ortsteile Luggewiese-Brück, Abbau Luggewiese, Luggewieser Mühle, Luggewieser Ziegelei, Niefkenkaten, Luggewiese-Bruch und Rybnick dazu. Das Bauerndorf Luggewiese wurde bereits 1437 erstmals erwähnt, hatte 1940 1.154 Einwohner, letzter deutscher Bürgermeister war der Landwirt Paul HAMEL und letzter Amtsvorsteher war der Landwirt TECHNOW aus Neuendorf. Wenn man heute von der Stadt Lauenburg auf der alten Landstraße in Richtung Osten fährt, erreicht man zunächst Luggewiese-Brück. Einer der größten Bauernhöfe in Luggewiese-Brück war der von Johannes WITZKE - direkt an der Leba-Brücke. Außerdem hatten im Ortsteil Luggewiese-Brück u.a. noch Gustav OCKON, Emil FROSCH, August JARKE, Hermann DOMKE, Emil GILL, Eduard GILL, Auguste KOß, Otto KOSCHOLKE,Franz (†1933)+Selma TOPEL und Waldemar SITTERLE ihre Bauernhöfe. Es gab hier auch den Viehhändler BRUHNKE, den Förster TOLCK, den Briefträger und Poststelle JANETZKI und die Gärtnerei Wilhelm KRAUSE. Neben dem kleinen Bahnwärterhäuschen auf der linken Straßenseite, in dem die Familie Hugo STEINHARD lebte, gab es die Gast-stätte „Zum goldenen Stern“, die im Volksmund nur „Zum blutigen Knochen“ hieß. Wirt war dort Franz SCHARDIN. Mein Großvater Wilhelm BEULKE ist bei Leo und Minna KNAACK in der Siedlung „Am Horst“ aufgewachsen. Diese Siedlung bestand im Prinzip nur aus der einen Straße, die von Luggewiese-Brück nach Luggewiese führte. Wenn man aus Brück kam, über-querte man zunächst die Bahnstrecke nach Groß Boschpol/Danzig. Nach etwa 300 m kamen dann die Häuser von Paul und Emma RUCH und Albert MAGULL. Das nächste Siedlungshaus auf der rechten Straßenseite gehörte dem Zimmermann Leo KNAACK. Danach folgten die Häuser von Max und Bertha GRANZIN, Leo MARZINSKI und Max und Elisabeth ZAHLMANN. Diese Siedlungshäuser, alle um 1928 erbaut, stehen heute noch dort. In Luggewiese-Brück gab es den kleinen Flugplatz der Luftwaffe, der zum Luftgau III in Berlin gehörte.Luggewiese-Brück (polnischer Name Mosty) und die Stadt Lauenburg (Lebork) gehen heute fast ineinander über. In Mosty steht heute die große, katholische Kirche.

weiter zu Luggewiese-Dorf(bitte anklicken)



BEULKE

FAMILIE